TiB-Kanu-Oberspree

Kanusport für Jung und Alt


Dem Kanuwanderer zeigt sich die Landschaft in einer völlig neuen, ständig wechselnden Perspektive. Die atemlose Stille und ungeahnte Ruhe bei der Befahrung urwüchsiger Gewässer vermitteln neben dem Hauch von abenteuerlichem Erlebnis den nachhaltigen Eindruck von der Urkraft der Natur.

+++ Neu+++

Frühjahrs Kanu-Schnupperkurs!

 

Du hast Lust dem Großstadtdschungel zu entfliehen und Berlin aus einer ganz anderen Perspektive zu entdecken? Du magst Wassersport und möchtest Deinen Fitnesslevel steigern oder Dich vom Alltag entspannen? Dann probier den Kanusport für Dich aus und erlebe und erlerne in vier Kurseinheiten den Einstieg ins Paddeln!

Wir als Berlin's modernster Kanuverein zeigen Dir ganz nach Deinen Vorlieben welche Möglichkeiten der Sport bietet: Ob Teamsport mit richtig Action beim Kanu-Polo, Fitnesspaddeln mit Adrenalinschub im Surfski, Höchstleistung mit maximalem Speed beim Rennsport, Entdeckertouren mit dem Seekajak oder ganz entspannt und gemütlich beim Wanderpaddeln! Der Schnupperkurs zeigt Dir die Grundlagen für alle Disziplinen und Du lernst ganz nebenbei unseren Verein und seine tollen Möglichkeiten kennen!

Die Kurse sind offen für jeden, egal welchen Alters. Du solltest lediglich schwimmen können, Lust an sportlicher Betätigung mitbringen und keine Angst vor Wasser haben.
Wir stellen hochwertiges Bootsmaterial zur Verfügung und ein erfahrener Paddler sorgt für die passende Anleitung, egal welche Grundlagen Du mitbringst!
Die Kurse finden immer Montags ab 19:00 statt:

  • 1. Termin: 30.04.
  • 2. Termin: 07.05.
  • 3. Termin: 14.05.
  • 4. Termin: Pfingstmontag,      21.05. um 09:00

Die Kursgebühr beträgt inklusive gut gelaunter Anleitung und Bootsmaterial 80€ pro Teilnehmer. Solltest Du im Anschluss Mitglied bei uns werden, verrechnen wir sogar die Hälfte der Gebühr!

 

Für Anmeldung und weitere Infos melde dich bei:

Jürgen Schulz

j.schulz.44@gmail.com

0176 60857708




Berichte


Zurück zur Übersicht

08.2017

Hanse Sail und die 3 Varianten vom Wassersport…


Nach einem kurzen Besuch der Hanse Sail im vergangenen Jahr, hatten wir echt Gefallen daran gefunden und sofort bei der Abreise 2 Zimmer a 4 Personen in der Jugendherberge Warnemünde reserviert. Es dauerte auch nicht lange, dann waren die 8 Betten mit Kanuten aus den Abteilungen Haselhorst und Oberspree, sowie einem Mitstreiter aus Münster, belegt.
Am trüben Morgen des Donnertags, den 10.08. 2017, trafen wir, die Kanuten aus den Abteilungen Haselhorst und Oberspree, uns auf dem Parkplatz Linumer Bruch. Nach einer herzlichen Begrüßung und einem stärkenden Kaffee starteten wir gemeinsam nach Warnemünde. Wir waren in dem Fall Tatjana, Andreas, Gerald, Torsten, Annekatrin, Gertrud, Andy und Alexander. Alles in allem wie sich noch herausstellen sollte, eine gelungene Konstellation.
In Warnemünde bei herrlichstem Sonnenschein angekommen, gab es erstmal für jeden das Ankommefischbrötchen und dann ging`s ab zum Strand. Picknicken, Baden, Seele baumeln lassen und Surfski ausprobieren. Den Tag ließen wir bei einem entspannten Spaziergang zum Hafen ausklingen und nahmen schon mal die Kruzenshtern maß.
Freitagmorgen, das angekündigte Schietwetter ist da, bei ordentlich Wind starten wir auf Höhe der Jugendherberge zu 6. und einigermaßen unstrukturiert in See. Bis zur Höhe der Leuchttürme an der Einfahrt zum alten Strohm kommen wir, dann ist bei mir kräftetechnisch Schluss. Gerald eilt mir zur Hilfe und stabilisiert mich, Alexander schleppt uns an Land. Tatjana kentert, Andreas ist nahe bei Ihr und Torsten paddelt zur Hilfe. Alexander auch, nachdem wir in sicheren Gefilden waren. An Land gibt es dann ne konstruktive Ansage von der Salzwasserunion. Gerald und Alexander paddeln zurück, Torsten holt das Auto und fährt uns anderen Kapitulierten in 2 Etappen mit aufgeladenen Booten zurück. Endergebnis hiervon war dann die Erkenntnis wo so die eigenen Grenzen sind. Mann und auch Frau sind ja lernfähig.
Als wir uns dann alle wieder aufgewärmt hatten begann dann die Wendung des Tages, zur späteren Mittagszeit ergatterten wir einen Tisch in der Broilerbar des Hotels Neptun, okay, das war dann Kult und um dem NEPTUNTAG abzurunden, beschließen wir den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen in der Sky Bar des Hotels.
Somit waren dann die Akkus wieder aufgefüllt und wir bereit uns ins Getümmel der Hanse Sail nach Rostock zu begeben. Nach diversen Zwischenstopps an Getränkeständen, Schiffen, Attraktionen, Wasserskidarbietungen und alten Piraten blieben wir noch bei einem Ostrockkonzert hängen und fielen wieder in der Jugendherberge angekommen nur noch ins Bett.
Sonnabendmorgen, Wetter, ach lass gut sein…, egal, heute kapern wir die Kruzenshtern. Auf dem Weg dorthin wird noch die passsende Kleidung in Karl´s Erdbeerhof organisiert. Auf dem Boot herrscht ein wenig Nähe, auf Grund des genialen Sommerwetters finden sich die meisten Leute unter dem Verdeck bei der Essensausgabe ein. Ablegen ist angesagt, 2 Schlepper manövrieren uns raus. Zwischendurch wird es rasant eng, so ein kleines Hafenrundfahrtboot muss sich natürlich zwischen unseren Schlepper und dem Kreuzfahrtschiff quetschen. Puuh, Glück gehabt… 6 Stunden sind wir mit der Kruzenshtern unterwegs, begleitet von der Sedov, der Mercedes, und und und. Alles was Masten hat, egal ob 2,3 oder 4 schippert ringsum, bei ordentlich Wind bleiben wir Seefest und zeugen den Sportsegelbooten Respekt, die sich bei dieser Windstärke in der Ostsee behaupten.
Ach ja, das mit den Kapern hat nur bedingt funktioniert, Torsten, Andy und Alexander gaben Ihr Bestes, wir hatten Glück, dass wir sie wieder mit von Bord nehmen durften, scheinbar waren sie zur Vervollständigung der Besatzung gut geeignet.
Der Sonnabend ging mit einem Feuerwerk zu ende.

Und wie fängt dann ein Sonntag an? Mit Sonnenschein und auf einem Ausflugsboot zur Begleitausfahrt. Hey, die Sonne scheint, die Perspektive vom Boot ist heute anders, wir gucken rauf. Aber egal, wir treffen sogar Mitstreiter, die am vergangenen Tag auf der Kruzenshtern dabei waren, es gibt scheinbar mehrere die von „Wassersport“ nicht genug bekommen. Wir fahren also erst bis nach Rostock und dann wieder hoch nach Warnemünde und begleiten die Segelschiffe, die uns in dieser Menge und mit voll gesetzten Segeln echt beeindrucken. Wieder mit festen Boden unter den Füßen lassen wir den Tag mit seinem heut nicht endenden Sonnenschein kommen wie er mag. Chillen im Café, am Strand und nochmal seichten Wellengang im Boot genießen. Leider müssen heute schon 5 von 8 abreisen, somit verbringen Torsten, Alexander und ich den Abend halt zu 3. im Kino.
Am Montag nach dem Frühstück verabschiedet sich dann Alexander und unsere Gruppe hat sich aufgelöst. Wir haben den Tag jeweils noch für uns an der Ostsee ausgenutzt. Alle 3 „Wassersportarten“ wie Baden, Paddeln und Segeln konnten wir ausgiebig genießen. Die Tage waren so vollgepackt mit Erlebnissen und Erfahrungen, dass sie noch ewig in Erinnerung bleiben werden. Die Konstellation der Mitreisenden war genial, unkompliziert und macht Lust auf MEER.
Annekatrin Bratke



Zurück zur Übersicht